Unvergesslich wie der erste Kuss: das „Alsfelder Küsschen“

… wie aus einem Aprilscherz ein Klassiker wurde.

In jedem Jahr treiben die lokalen Zeitungen zum 1. April ihren Schabernack mit ihren Lesern: 1989 schickten sie die Alsfelder in den April und in die Konditoreien – dort gebe es eine außergewöhnliche süße Köstlichkeit zu kaufen, das Alsfelder Küsschen, behaupteten sie in ihren Blättern. Konditoreimeister Hans Günther, der Vater von Marktcafé-Inhaberin Sigrid Kellendonk, brachte es nicht übers Herz, die fragende Kundschaft unverrichteter Dinge wieder ziehen zu lassen und kreierte mir nichts dir nichts das Alsfelder Küsschen aus einem knusprigen Waffelboden, Mandelbiscuit und einer Nuss-Marzipanhaube, abgerundet mit einer Kirsche und überzogen mit feiner, knackiger Schokolade.

Ein Klassiker war geboren, der noch heute die Alsfelder und ihre Gäste erfreut und ihr Herz dahin schmelzen lässt! Sie kennen es nicht? Dann wird es höchste Zeit, das Alsfelder Küsschen endlich zu probieren!